SUB Basic Trimix Diver

Es handelt sich um einen Einstiegskurs, die  Taucher erstmalig im Bereich Trimix-Tauchen mit Dekopflicht und Dekogas heranführt.  Der Bewerber soll in Theorie und Praxis mit der sicheren Planung, Vorbereitung und Durchführung von Trimix-tauchgängen bis 48 Meter Wassertiefe mit einem Gasgemisch Trimix 21/35, welches ausschließlich aus Sauerstoff, Helium und Stickstoff besteht, und einem Dekogas EAN 50 und einer max. Dekoverpflichtung von 10 Minuten vertraut gemacht werden.

 

Nach Abschluss des Kurses soll er

 

die besonderen Probleme und Gefahren bei Trimixtauchgängen beherrschen können,

die richtige Ausrüstung für Trimixtauchgänge zusammenstellen und beherrschen können,

sichere Tauchgänge innerhalb der oben genannten Grenzen durchführen können,

die Vorsichtsregeln kennen, die Voraussetzung zum sicheren Umgang mit Trimix und Sauerstoff sind

VORAUSSETZUNGEN

Mindestalter: 18 Jahre

 

AUSBILDUNGSSTUFE:

Diver **/CMAS**; ersatzweise genügt eine vergleichbare Qualifikation entsprechend der SUB-Äquivalenzliste.

Nitrox*

ANZAHL DER PFLICHTTAUCHGÄNGE:

65, davon mindestens 15 Nitroxtauchgänge, davon mindestens 2 innerhalb der letzten 8 Wochen vor Beginn des Kurses.

 

SONSTIGES:

Gültige Tauchtauglichkeitsbescheinigung nach den Richtlinien des SUB, nicht älter als 2 Jahre, bei Bewerbern über 40 Jahren nicht älter als 1 Jahr

 

ZUSATZAUSRÜSTUNG:

Doppel-DTG mit zwei getrennt absperrbaren Ventilen, zwei erste Stufen, zwei zweite  Stufen.

Stageflasche mit erster und zweiter Stufe sowie Manometer.

Ersatzmaske, Wetnotes oder Schreibtafel

THEORETISCHER TEIL

6 Unterrichtseinheiten

 

LEHRINHALTE:

Kursinhalte und Grenzen (Limits)

Voraussetzungen und Anforderungen

Ausrüstung und Konfiguration

Helium – Vor- und Nachteile

Gasanalyse und Kennzeichnung der DTG

MOD und END-Berechnung

Dekoplanung mit  Software, zum Beispiel V-Planner oder GAP

Gasplanung / Minimum Gas / Ausfall Dekogas

ZNS – Berechnung

Gaswechsel- und Notfallprozeduren

Notfallmanagement

Beantwortung eines vom Ausbilder vorgelegten Fragebogens zu den vermittelten Lehrinhalten. Dauer der schriftlichen Prüfung und die Bestimmungen über das Bestehen der theoretischen Prüfung sind auf dem Fragebogen angegeben.

 

PRAKTISCHER TEIL

ÜBUNGSTAUCHGÄNGE (MIT DTG- & ZUSATZAUSRÜSTUNG):

 

Es sollen bekannte und dem Tiefenbereich des eingesetzten Gemisches entsprechende Gewässer ausgesucht werden. Es sollen möglichst keine Tauchgänge bei Strömung oder bei unzureichenden Sichtverhältnissen durchgeführt werden.

 

Bei allen Tauchgängen soll geübt werden:

 

Tarierung und Trimm

Zu jedem Tauchgang gehört eine Planung, Vor- und Nachbriefing.

Die Fortbewegungstechnik ( Frogkick, Helikopterturn,  Backwardkick, etc.)

Safety Check   

Handling eines “out of air” Tauchers

Ventilmanagement

Setzen einer Dekoboje

Tauchen im Team (Buddy awareness)

Lösen der Aufgaben im Team (Team awareness)

Stage-Handling

Tauchgang: max. 15 Meter Tiefe / mindestens 30 Minuten Dauer / min. 1 Taucher und Ausbilder / Gas: Nitrox 32 / Stage EAN 50

- Analysieren und Etikettieren des Gases, Kontrolle der korrekten Etikettierung der Gase der Mittaucher

- Als Gruppenführer vor dem Tauchgang korrektes Ausrüsten und Funktionstests bei der gesamten Gruppe 

- Trimm / Tarierung, sowie Fortbewegungstechnik. .

Tauchgang: max. 30 Meter Tiefe / mindestens 30 Minuten Dauer / min. 1 Taucher und Ausbilder / Gas: Nitrox 32 / Stage EAN 50

- analysieren und Etikettieren des Gases, Kontrolle der korrekten Etikettierung der Gase der Mittaucher

- Als Gruppenführer vor dem Tauchgang korrektes Ausrüsten und Funktionstests bei der gesamten Gruppe.

- Ventildrill im Uferbereich

- Als Gruppenführer Einhaltung der MOD/END und der Aufstiegsgeschwindigkeit (max. 6 Meter/Minute bis 10 Meter, 1 Meter/Minute von 10 bis 0 Meter Wassertiefe) aller Mittaucher durchsetzen.

- Als Gruppenführer Abgeben des Hauptautomaten an einen Mittaucher unterhalb von 21 Meter Tiefe (Atmung des Mittauchers aus dem Hauptautomaten) und anschließend geschwindigkeitskontrolliertes Aufsteigen (max.6 Meter/Minute bis 10 Meter, 1 Meter/Minute von 10 bis 0 Meter Wassertiefe) mit der gesamten Tauchgruppe.

- Gaswechsel auf 21 Meter

- Boje setzen nach Gaswechsel

- Wiederholung  Trimm / Tarierung, sowie Fortbewegungstechnik

Tauchgang: 30 - 40 Meter Tiefe / mindestens 30 Minuten Dauer /min. 1 Taucher und Ausbilder / Gas: Trimix 21/35 / Stage EAN 50

- Analysieren und Etikettieren des Gases, Kontrolle der korrekten Etikettierung der Gase der Mittaucher

- Als Gruppenführer vor dem Tauchgang korrektes Ausrüsten und Funktionstests bei der gesamten Gruppe 

- Als Gruppenführer Einhaltung der MOD/END und der Aufstiegsgeschwindigkeit (max.6 Meter/Minute bis 10 Meter, 1 Meter/Minute von 10 bis 0 Meter Wassertiefe) aller Mittaucher durchsetzen. 

- Ventilmanagement: Auf ca. 6 Meter Tiefe das Ventil des Hauptauto¬maten schließen, Wechsel auf die eigene alternative Gasversorgung, Öffnen des Ventils. Schließen des Ventils der alternativen Gasversorgung, Wechsel auf Hauptautomat.

- Problemmanagement (Maskenwechsel, OOG) 

- Boje setzen auf max. Tiefe

- Freiwasseraufstieg

- Gaswechsel auf 21 Meter

- OOG Dekogas

- Wiederholung Trimm / Tarierung, sowie Fortbewegungstechnik

Tauchgang: 40 - 48 Meter Tiefe / mindestens 30 Minuten Dauer / mindestens 1 Taucher und Ausbilder / Gas: Trimix 21/35 / Stage EAN 50

- Analysieren und Etikettieren des Gases, Kontrolle der korrekten Etikettierung der Gase der Mittaucher 

- Als Gruppenführer vor dem Tauchgang korrektes Ausrüsten und Funktionstests bei der gesamten Gruppe 

- Als Gruppenführer Einhaltung der MOD/END und der Aufstiegsgeschwindigkeit (max. 6 Meter/Minute bis 10 Meter, 1 Meter/Minute von 10 bis 0 Meter Wassertiefe) aller Mittaucher durchsetzen. 

- Geschwindigkeitskontrolliertes Aufsteigen (max. 6 Meter/Minute bis 10 Meter, 1 Meter/Minute von 10 bis 0 Meter Wassertiefe) ohne Flossenbenutzung aus 20 Meter Tiefe im freien Wasser bis auf 3 Meter Tiefe mit einem deutlichen Stopp auf 9 Meter Tiefe, einem Stopp von 1 Minute auf 6 Meter und von 3 Minuten auf 3 Meter Tiefe. Nachtarieren mit dem Mund ist zulässig.

ERFOLGSKONTROLLE

Der Ausbilder stellt durch Auswertung der schriftlichen Prüfung und Anleitung und Überwachung der Übungen im Rahmen der Praxisausbildung fest, ob der Bewerber das jeweilige Kursziel erreicht hat. Der Ausbilder bespricht mit dem Bewerber regelmäßig während und abschließend zum Ende des Kurses den aktuellen Leistungsstand in Theorie und Praxis.

 

AUSBILDERQUALIFIKATION

S.U.B. Tec Nitrox Tauchlehrer, SUB-TEC1-Tauchlehrer, SUB-TEC2-Tauchlehrer, SUB-Trimix Examiner

 

BEURKUNDUNG

Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an dem S.U.B.-Kurs ist eine Urkunde, ein Einkleber für den Taucherpass und ID-Karte.