Nach Abschluss des Kurses soll er: Die besonderen Probleme und Gefahren bei normoxischen Trimixtauchgängen mit einem Gaswechseln sicher beherrschen können, die richtige Ausrüstung und die richtigen Standardgase für Trimixtauchgänge zusammenstellen und beherrschen können, sichere Tauchgänge innerhalb der oben genannten Grenzen durchführen können, über ein fundiertes Wissen über die ausgedehnten technischen und mentalen Vorbereitungen die für Trimixtauchgänge nötig sind verfügen und die Vorsichtsregeln kennen, die Voraussetzung zum sicheren Umgang mit Trimix und Sauerstoff sind.


Kursdauer: 5 Tage

Voraussetzungen: Mindestalter: 18 Jahre

Ausbildungsstufe: SUB – Fundamentals, Nitrox,Technical Nitrox, ersatzweise genügt eine vergleichbare Qualifikation entsprechend der SUB-Äquivalenzliste.

Anzahl der Pflichttauchgänge: 50 Tgs., seit dem Logbucheintrag Fundamental beendet, davon mindestens 20 TG auf mindestens 30 Meter Tiefe, davon mindestens 4 innerhalb von 8 Wochen vor Beginn des Kurses.

Sonstiges: Gültige Tauchtauglichkeitsbescheinigung nach den Richtlinien des SUB, nicht älter als 2 Jahre, bei Bewerbern über 40 Jahren nicht älter als 1 Jahr

Zusatzausrüstung: Doppelgerät (Brücke und Ventile einzeln Absperrbar), eine Stageflaschen ( 80 cuft), Reel (min. 60 Meter Seillänge), Hebesack, langer Mitteldruckschlauch (2,1 Meter Länge), Wing + Backplate, ausreichender Kälteschutz (in Mitteleuropäischen Gewässern Trockentauchanzug mit geeignetem Tariergas), Tiefen- Zeitmesser, Wetnotes, Safety-Spool, entsprechend geeignete Tank-Tauchlampe und Reservelampe, Schneidwerkzeug.

Theoretischer Teil: 6 Unterrichtseinheiten

Lehrinhalte: Besonderheiten von Helium und der Verwendung von Trimix, END-Berechnung, Sauerstoff-, Helium- und Stickstoffproblematik (HPNS, MOD, CNS, OTU EAD) Tauchgangsplanung, manuell u. computergestützt, für normoxische und hypoxische Trimixtauchgänge, Dekompression, "Deko on the Fly"! Gasmanagement, Notfallmanagement

Beantwortung eines vom Ausbilder vorgelegten Fragebogens zu den vermittelten Lehrinhalten. Dauer der schriftlichen Prüfung und die Bestimmungen über das Bestehen der theoretischen Prüfung sind auf dem Fragebogen angegeben.

Praktischer Teil: Übungstauchgänge (mit DTG- & Zusatzausrüstung):

Es sollen bekannte und dem Tiefenbereich des eingesetzten Trimixgemisches entsprechende Gewässer ausgesucht werden. Es sollen möglichst keine Tauchgänge bei Strömung oder bei unzureichenden Sichtverhältnissen durchgeführt werden. Alle Übungen sollten Trainingscharakter haben und solange geübt werden, bis sie sicher beherrscht werden. Alle Aufgaben und Probleme sollen Idealerweise im Team gelöst werden.

Bei allen Tauchgängen soll geübt werden: Wiederholung der Fundamentals Lehrinhalte, Stress Management bei den Tauchgängen, Fehlerhafte Ausrüstung beherrschen, Tauchgänge am Reel durchführen, Stage Handling, Gaswechsel, Dekompression und Deepstops beim Trimixtauchen, Lost Stagen Szenario

Zu jedem Tauchgang gehört eine umfangreiche Planung, Vor- und Nachbriefing. Vor jedem Tauchgang müssen von jedem Taucher seine Gase analysiert und alle Flaschen korrekt etikettiert werden. Der Bewerber kontrolliert alle Flaschen auf vollständige Etikettierung. Während aller Phasen der Tauchgänge und besonders bei Durchführung der Übungen soll auf Einhaltung einer horizontalen Lage der Taucher und auf Einhaltung des Tauchplanes geachtet werden. Nach jedem Tauchgang ist das eigene Atemminutenvolumen zu bestimmen.

Tauchgang: max. 10 Meter Tiefe / mindestens 45 Minuten Dauer / mindestens 2 Taucher und Tauchlehrer / Gase: D 12 Nitrox 32, Nitrox 50 (Stageflasche)

Gasverlust-Management: Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert als Gasspender einem OOG-Taucher (OOG = Out Of Gas; in Luft-/Gasnot geratend) den Hauptautomaten übergeben, sicherstellen, dass die gesamte Länge des Schlauches zur Verfügung steht und nahe am Körper geführt wird, zusammen eine Strecke von 10 - 20 Meter schwimmen, Wechsel auf die jeweils eigene Gasversorgung, den langen Schlauch verstauen. Wiederholung der Übung mit vertauschten Rollen. Während der gesamten Übung Tarierung halten (max. ±1 Meter) Ventilmanagement: Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert systematisch von rechts nach links alle Ventile des Rückengerätes schließen und wieder öffnen in max. 90 Sekunden. Automaten dabei jeweils zur Kontrolle leer atmen(Boubble Check) . Während der Übung Tarierung halten (max. ±1 Meter) und auf der Stelle stehen bleiben (max. 1 Meter Vortrieb). 2 Taucher kontrollieren und sichern sich bei der Übung gegenseitig. Frei schwebend austariert Stage Flasche lösen und dem Tauchpartner übergeben, vom Tauchpartner wieder anreichen lassen und wieder befestigen. Hierbei Tarierung halten (max. ±1 Meter) und auf der Stelle stehen bleiben (max. 1 Meter Vortrieb) Freischwebend austariert Gaswechsel vom Rückengas auf das Dekogas mit korrekter Schlauchführung des Dekoautomatens, danach Wechsel zurück auf das Rückengas und sauberes Verstauen des Dekoautomatens. Während der Übung Tarierung halten (max. ±1 Meter) und auf der Stelle stehen bleiben (max. 1 Meter Vortrieb). 2 Taucher kontrollieren und sichern sich bei der Übung gegenseitig.

Tauchgang: max. 20 Meter Tiefe / mindestens 45 Minuten Dauer / mindestens 2 Taucher und Tauchlehrer / Gase: D 12 Nitrox 32, Nitrox 50 (Stageflasche)

Ventilmanagement: Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert systematisch von rechts nach links alle Ventile des Rückengerätes schließen und wieder öffnen in max. 90 Sekunden. Automaten dabei jeweils zur Kontrolle leer atmen (Bubble Check). Während der Übung Tarierung halten (max. ±1 Meter) und auf der Stelle stehen bleiben (max. 1 Meter Vortrieb). 2 Taucher kontrollieren und sichern sich bei der Übung gegenseitig. Gasverlust-Management: Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert als Gasspender einem OOG-Taucher, der mit herausgenommenem Automaten ca. 10 Meter entfernt ist, den Hauptautomaten übergeben, sicherstellen, dass die gesamte Länge des Schlauches zur Verfügung steht und nahe am Körper geführt wird, zusammen eine Strecke von 10 - 20 Meter schwimmen, Wechsel auf die jeweils eigene Gasversorgung, den langen Schlauch verstauen. Wiederholung der Übung mit vertauschten Rollen. Während der gesamten Übung Tarierung halten (max. ±1 Meter). Der Tauchgang wird am Reel durchgeführt. Dabei wird das Reel am Einstieg befestigt und der Tauchgang mit Reel absolviert. Der Partner kontrolliert alle Fixierpunkte des Reels und gibt sein OK Zeichen. Freischwebend austariert Gaswechsel vom Rückengas auf das Dekogas mit sinnvoller Schlauchführung des Dekoautomatens, Übernehmen einer zweiten Stage vom Tauchpartner, Wechsel auf die zweite Stage mit sinnvollem Verstauen des Dekoautomatens der ersten Stage. Wechsel auf das Rückengas und sauberes Verstauen des Stageautomatens. Während der Übung Tarierung halten (max. ±1 Meter) und auf der Stelle stehen bleiben (max. 1 Meter Vortrieb). Die Taucher kontrollieren und sichern sich bei der Übung gegenseitig

Tauchgang: max. 30 Meter Tiefe / mindestens 45 Minuten Dauer / mindestens 2 Taucher und Tauchlehrer / Gase: D 12 Nitrox 32 u. Nitrox 50 (Stageflasche)

Ventilmanagement: Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert systematisch von rechts nach links alle Ventile des Rückengerätes schließen und wieder öffnen in max. 90 Sekunden. Automaten dabei jeweils zur Kontrolle leer atmen (Boubble Check). Während der Übung Tarierung halten (max. ±1 Meter) und auf der Stelle stehen bleiben (max. 1 Meter Vortrieb). 2 Taucher kontrollieren und sichern sich bei der Übung gegenseitig. Gasverlust-Management: Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert als OOG-Taucher dem Tauchpartner, der sich ca. 10 Meter entfernt befindet und dem Übenden den Rücken zuwendet, mit herausgenommenem Automaten anschwimmen, die Gasnot signalisieren, dessen Hauptautomaten übernehmen, sicherstellen, dass die gesamte Länge des Schlauches zur Verfügung gestellt und nahe am Körper geführt wird. Zusammen eine Strecke von 10 - 20 Meter schwimmen, Wechsel auf jeweils eigene Gasversorgung, langen Schlauch verstauen. Wiederholung der Übung mit vertauschten Rollen. Während der gesamten Übung Tarierung halten (max. ±1 Meter). Hebesack freischwebend austariert auf ca. 25 Meter Tiefe an Reel oder Spool montieren und zur Oberfläche aufsteigen lassen. Während der gesamten Übung Tarierung halten (max. ±2 Meter) und die Tauchgruppe im Auge behalten. Geben von und Reagieren auf fünf verschiedene Handzeichen des erweiterten Handzeichenkataloges. Freiwasser Dekompression!

Tauchgang: 30 Meter Tiefe / mindestens 45 Minuten Dauer / mindestens 2 Taucher und Tauchlehrer / Gase: D 12 Nitrox 32 u. Nitrox 50 (Stageflaschen)

Gasverlust-Management: Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert als Gasspender einem OOG-Taucher, der mit herausgenommenem Automaten ca. 15 Meter entfernt ist, den Hauptautomaten übergeben, sicherstellen, dass die gesamte Länge des Schlauches zur Verfügung steht und nahe am Körper geführt wird, zusammen eine Strecke von 10 - 20 Meter schwimmen, Wechsel auf jeweils eigene Gasversorgung, den langen Schlauch korrekt verstauen. Wiederholung der Übung mit vertauschten Rollen. Während der gesamten Übung Tarierung halten (max. ±1 Meter) Ventilmanagement: Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert systematisch von rechts nach links alle Ventile des Rückengerätes schließen und wieder öffnen in max. 90 Sekunden. Automaten dabei jeweils zur Kontrolle leer atmen (Bubble Check). Während der Übung Tarierung halten (max. ±1 Meter) und auf der Stelle stehen bleiben (max. 1 Meter Vortrieb). 2 Taucher kontrollieren und sichern sich bei der Übung gegenseitig. Auf Dekostopp freischwebend austariert notieren aller Tauchgangs relevanterDaten und Vorkommnisse in den Wetnotes. Freiwasser Dekompression! Reagieren auf verschiedene unangekündigte vom Prüfer simulierte Fehlfunktionen der Ausrüstung

Tauchgang: 40 Meter Tiefe / mindestens 45 Minuten Dauer / mindestens 2 Taucher und Tauchlehrer / Gase:D 12  Trimix 21/35, Nitrox 50 (Stageflasche 80cuft)

Durchführung der Tauchgangs-Planung, Erstellen von Notfallplänen, Einweisung der Tauchpartner in Aufgaben, Vorbriefing, Durchsetzen der Einhaltung des Tauchplans, Nachbriefing, Ventilmanagement: Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert systematisch von rechts nach links alle Ventile des Rückengerätes schließen und wieder öffnen in max. 90 Sekunden. Automaten dabei jeweils zur Kontrolle leer atmen (Boubble Check). Während der Übung Tarierung halten (max. ±1 Meter) und auf der Stelle stehen bleiben (max. 1 Meter Vortrieb). 2 Taucher kontrollieren und sichern sich bei der Übung gegenseitig, Gasverlust-Management: Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert als Gasspender einem OOG-Taucher den Hauptautomaten übergeben, sicherstellen, dass die gesamte Länge des Schlauches zur Verfügung steht und nahe am Körper geführt wird, zusammen eine Strecke von 10 - 20 Meter schwimmen, Wechsel auf die jeweils eigene Gasversorgung, den langen Schlauch sinnvoll verstauen. Wiederholung der Übung mit vertauschten Rollen. Während der gesamten Übung Tarierung halten (max. ±1 Meter) Auf Dekostopp freischwebend austariert notieren aller Tauchgangsrelevanter Daten und Vorkommnisse in den Wetnotes eintragen. Aus maximaler Tiefe unter Gasspende austauchen bis zum ersten Gaswechselstopp, weiteres Austauchen mit jeweils eigenem Dekogas. Reagieren auf verschiedene unangekündigte vom Prüfer simulierte Fehlfunktionen der Ausrüstung.

Tauchgang: 40 Meter Tiefe / mindestens 60 Minuten Dauer / mindestens 2 Taucher und Tauchlehrer / Gase: D 12 Trimix 21/35, Nitrox 50 (Stageflasche 80cuft)

Durchführung der Tauchgangs-Planung, Erstellen von Notfallplänen, Einweisung der Tauchpartner in Aufgaben, Vorbriefing, Durchsetzen der Einhaltung des Tauchplans, Nachbriefing. Ventilmanagement: Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert systematisch von rechts nach links alle Ventile des Rückengerätes schließen und wieder öffnen in max. 90 Sekunden. Automaten dabei jeweils zur Kontrolle leer atmen (Boubble Check). Während der Übung Tarierung halten (max. ±1 Meter) und auf der Stelle stehen bleiben (max. 1 Meter Vortrieb). 2 Taucher kontrollieren und sichern sich bei der Übung gegenseitig. Gasverlust-Management: Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert als Gasspender einem OOG-Taucher den Hauptautomaten übergeben, sicherstellen, dass die gesamte Länge des Schlauches zur Verfügung steht und nahe am Körper geführt wird, zusammen eine Strecke von 10 - 20 Meter schwimmen, Wechsel auf die jeweils eigene Gasversorgung, den langen Schlauch sinnvoll verstauen. Wiederholung der Übung mit vertauschten Rollen. Während der gesamten Übung Tarierung halten (max. ±1 Meter) Auf Dekostopp freischwebend austariert notieren aller Tauchgangsrelevanter Daten und Vorkommnisse in den Wetnotes. Aus maximaler Tiefe unter Gasspende austauchen bis zum ersten Gaswechselstopp, weiteres Austauchen mit jeweils eigenem Dekogas. Reagieren auf verschiedene unangekündigte vom Prüfer simulierte Fehlfunktionen der Ausrüstung

Tauchgang: 50 Meter Tiefe / mindestens 90 Minuten Dauer / mindestens 2 Taucher und Tauchlehrer / Gase: D 12 Trimix 18/45, Trimix 50/15 (Stageflaschen 80cuft)

Durchführung der Tauchgangs-Planung, Erstellen von Notfallplänen, Einweisung der Tauchpartner in Aufgaben, Vorbriefing, Durchsetzen der Einhaltung der Run-Time, Nachbriefing. Überprüfen der Ventile sowie überprüfen des langen Schlauches an der Oberfläche vor dem Abtauchen. Bubble check in 3 Meter Tiefe. Auf Dekostopp freischwebend austariert notieren aller Tauchgangsrelevanter Daten und Vorkommnisse in den Wetnotes. Hebesack freischwebend austariert auf für den Tauchgang sinnvoller Tiefe an Reel oder Spool montieren und zur Oberfläche aufsteigen lassen. Während der gesamten Übung Tarierung halten (max. ±2 Meter) und die Tauchgruppe im Auge behalten. Reagieren auf verschiedene unangekündigte vom Prüfer simulierte Fehlfunktionen der Ausrüstung

Tauchgang: 60 Meter Tiefe / mindestens 60 Minuten Dauer / mindestens 2 Taucher und Tauchlehrer / Gase: Trimix 18/45, Trimix 50/15  (Stageflaschen  80cuft)

Durchführung der Tauchgangs-Planung, Erstellen von Notfallplänen, Einweisung der Tauchpartner in Aufgaben, Vorbriefing, Durchsetzen der Einhaltung der Run-Time, Nachbriefing. Überprüfen der Ventile sowie überprüfen des langen Schlauches an der Oberfläche vor dem Abtauchen. Boubble check in 3 Meter Tiefe. Auf Dekostopp freischwebend austariert notieren aller Tauchgangsrelevanter Daten und Vorkommnisse in den Wetnotes. Hebesack freischwebend austariert auf für den Tauchgang sinnvoller Tiefe an Reel oder Spool montieren und zur Oberfläche aufsteigen lassen. Während der gesamten Übung Tarierung halten (max. ±2 Meter) und die Tauchgruppe im Auge behalten. Reagieren auf verschiedene unangekündigte vom Prüfer simulierte Fehlfunktionen der Ausrüstung

Erfolgskontrolle:

Der Ausbilder stellt durch Auswertung der schriftlichen Prüfung und Anleitung und Überwachung der Übungen im Rahmen der Praxisausbildung fest, ob der Bewerber das jeweilige Kursziel erreicht hat. Der Ausbilder bespricht mit dem Bewerber regelmäßig während und abschließend zum Ende des Kurses den aktuellen Leistungsstand in Theorie und Praxis.