Der Bewerber soll in Theorie und Praxis mit der sicheren Planung, Vorbereitung und Durchführung von Höhlentauchgängen vertraut gemacht werden.

 

Nach Abschluss des Kurses soll er

 

    die Entscheidungskriterien zur Auswahl geeigneter Höhlen kennen

    die besonderen Probleme und Gefahren bei Höhlentauchgängen beherrschen können

    die Anforderungen an die Ausrüstung für Höhlentauchgänge kennen und diese entsprechend zusammenstellen können

    wissen, wie er sich zu seiner eigenen Sicherheit und der seiner Tauchpartner richtig verhält

    wissen, wie er sich bei Höhlentauchgängen umweltschonend verhält

 

Voraussetzungen:

 

Mindestalter 16 Jahre; bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung der sorgeberechtigten Eltern (in der Regel beider Elternteile) erforderlich

 

Gültige Tauchtauglichkeitsbescheinigung nach den Richtlinien der SUB, nicht älter als 2 Jahre, bei Bewerbern unter 14 und über 40 Jahren nicht älter als 1 Jahr.

Erforderliche Ausbildungsstufe:

 

CMAS**, ersatzweise genügt eine vergleichbare Qualifikation entsprechend der S.U.B.-Äquivalenzliste.

Anzahl der Pflichttauchgänge (Taucherfahrung):

 

50

Inhalte:

 

3 Unterrichtseinheiten Tauchtheorie, 4 Tauchgänge in Meeresgrotten.